Nachtgedanken

In der Nacht, wenn der Traum geht,
begleitest du ihn.
Wohin ihn der Wind weht,
wirst du mit ihm fliehn.
Ich kann dich nicht nicht halten,
mir fehlt so viel Glück,
so komm‘ wohlbehalten
am Abend zurück.


© HorstDecker, 11. Februar 2011